Trauertag für Tom

17. Dezember 2012 | Von | Kategorie: Leitartikel, Sonstiges

Ein Satz vorweg: Wie alle Artikel läd auch dieser zum Kommentieren ein. Zustimmend, kritisch, zurückweisend - wie auch immer. Wir freuen uns über jeden Kommentar, sofern er nicht gerade aus Kommentarspam besteht.

Schnuffel

Schnuffel

Seine beiden Hasen Schnuffel und Stups begleiten Tom seit seinem sechsten Geburtstag. Gut viereinhalb Jahre später, sieben Tage vor Weihnachten, wird Schnuffel von ihm tot im Stall aufgefunden. Eine Zäsur für einen kaum Elfjährigen.
Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Simone und Ralf, auf dem Heimweg vom Aktenumzug in die neue Kanzlei in Ahrensburg, erreicht eine SMS von Julian:

„OMG! Tom sagt, Schnuffel ist tot“

Obwohl nur wenige Minuten von zuhause entfernt, wird noch vor der Ankunft der Tierarzt konsultiert, gleichwohl zeigt ein Griff ins Fell: Tom lag richtig, Schnuffel ist kalt und leblos, kein Herzschlag mehr fühlbar. Für Tom blieb da nur noch, sich von seiner Freundin angemessen zu verabschieden. Ihr Dahinscheiden ist vollkommen unerklärlich, bei den halbjährlichen Untersuchungen wurde immer eine ausgezeichnete Gesundheit für beide Hasen bescheinigt. Topgepflegt, gut ernährt, regelmäßig geimpft.
Zunächst wird also geklärt werden müssen, ob eine ansteckende Krankheit Schnuffel das Leben gekostet hat, zur Sicherheit wird Stups also morgen untersucht. Die nächste Frage, die sich dann stellt: Wie lange überlebt ein einsames Rudeltier, das erstmals in seinem Leben allein ist? Es steht Schlimmes zu befürchten….

Mehr in Leitartikel

Mehr in Sonstiges

Ein Kommentar auf "Trauertag für Tom"

  1. […] allein leben — daher war klar, dass wir eine neue Mit-Bewohnerin für den Stall von Stups und seiner plötzlich und unerwartet verstorbenen Schnuffel brauchen. Außerdem war klar: Eine etwa gleichaltrige Häsin kriegt man nur im Tierheim und damit […]